Entstehung

In der Nachbetrachtung des Projektes Tauschmagazin 2.0 stellten alle Beteiligten sich natürlich Fragen.

Was war geschehen? Warum war die Resonanz so gering? Wollten wir weiterhin so viel Arbeit in die Gestaltung der Zeitschrift investieren? Wollten wir weiterhin alleine aus Neugier weiter am Thema arbeiten?

Interesse am Thema war bei allen eigentlich immer noch vorhanden. Allerdings schien uns das „alte“ Zeitschriften Format im Nachhinein hinderlich. Denn um eine Zeitschrift zu layouten und in Druckform heraus zu bringen bedarf es eines fixen Termines und auch einiges an gestalterischer Arbeit. Und am Ende wurde Sie nicht gedruckt, sondern nur als downloadbares PDF publiziert.

Die jungen Menschen sind eher fragmentiertes Lesen (z.B. in Blogform) gewohnt und ältere bevorzugen dann wirklich eher eine real ausgedruckte Zeitschrift, die Sie auch in Händen halten können. Das alte Magazin hatte ja auch einige Jahre wirklich zahlreiche Abonnentinnen, die sich die Ausgaben per Post zusenden ließen.

Wir hatten uns allso mit diesem Format quasi zwischen alle Stühle gesetzt. Nun nach einiger Zeit des Abstandes wage ich einen neuen Versuch und zwar mit diesem Blog. Denn nun können einzelne Artikel, Rezensionen oder Termine und Tipps ganz einfach sofort publiziert werden ohne auf eine Gesamtlayout Rücksicht nehmen zu müssen.

Ich bin gespannt auf die nächste Zeit und was sich aus diesem Impuls so alles entwickelt.

Andreas Artmann

 

P.S.: Alle Ausgaben findet Ihr weiterhin im Archiv des Tauschmagazins.